Nachrichten vom Verein für Toleranz & Zivilcourage e. V. Neumünster

Aktiv gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. Für Solidarität, Weltoffenheit und Völkerverständigung.

In seiner Online-Ausgabe wiederholt der Holsteinische Courier am 26. November unter der dann doch noch ärgerlich reißerischen Schlagzeile »Die Polizei verhinderte Krawalle« im wesentlichen bloß die Darstellungen der Polizei-Pressestelle. Interessant: laut Courier-Bericht habe Nazi-Umzug-Anmelder Christian Worch wegen der für seinen Mob arg verkürzten Route bereits Klage gegen die Stadt eingereicht.
In der Druckausgabe gab es dann noch ein Stimmungsbild von der Nazi-Demo

200711261002

sowie einen etwas seltsamen Kommentar, bei dem die Verfasserin mindestens den Witz nicht verstanden hat. Sie schrieb: »… wenn bei der Gegendemonstration Sprüche fallen wie „aus braunem Fallobst soll Mus gemacht werden“ und Vermummte mit Baseball-Schlägern Randale machen, kann das nicht im Sinne der mehrheitlich friedlichen Gegendemonstranten sein … « Vermummte mit Baseball-Schlägern? Randale? Ein mit einem Totschläger bewaffneter wollte bei den Nazis mitmarschieren! Das »braune Fallobst« jedenfalls wollte der Kundgebungsredner der »Front Deutscher Äpfel« zu Mus machen, einer Kabarett-Truppe, die auf der bunten Demo für einen zusätzlichen, satirischen Farbklecks sorgte.
200711260953

Ein Kommentar zu „Demo-Nachlese im Holsteinischen Courier“:

  1. jonny Griese

    Erfreulich war aus meiner Sicht..dass das Bündnis gegen diese Schande für Neumünster immer größer wird. Umso mehr freue ich mich über die hohe Disziplin der sogenannten Autonomen. Das war für die Zukunft ein wichtiges Signal.

Copyright © 2018: Verein für Toleranz & Zivilcourage e. V. • Seitenvorlage: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.